Türkiye Cumhuriyeti

Frankfurt Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

"Türkiye Ekonomi günü -Boğaz'daki gelişen bölge-'' Kassel-Marburg Sanayi ve Ticaret Odası (Wirtschaftstag Türkei – Boomregion am Bosporus''-), 17.03.2014

Sehr geehrter Herr Sprengler,
Sehr geehrter Herr Born,
Sehr geehrte Frau Guillen- Garcia,

als türkischer Generalkonsul bedanke ich mich für diese Organisation und auch für das Interesse der Teilnehmer und begrüße Sie alle, hoşgeldiniz 

Deutschland ist seit vielen Jahrzehnten eines der wichtigsten Handelspartner der Türkei; deshalb ist es eine große Freude für mich, dass sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen unserer beiden Länder, die von Handel bis zu langfristigen Partnerschaften und Investitionen variieren, sich von Jahr zu Jahr erweitern.
Ich möchte nicht alles vorwegnehmen, doch als erster Redner möchte ich eine kleine Übersicht über die letzten aktuellen wirtschaftlichen Daten der Türkei und dieser Beziehungen geben. Wenn man über Wirtschaft redet, redet man automatisch über Zahlen. Ich hoffe aber, dass mein Grusswort nicht zu langweilig wird.

Das kontinuierliche wirtschaftliche Wachstum, macht die Türkei zu einem der wichtigsten Länder der Region. In 2012, wo viele Europäische Länder kein oder geringes positives Wachstum erzielen konnten, wuchs die Türkei um 2.2%. Das Wachstum war im Bereich Industrie 1.9%, in Dienstleistungen 2.4% und im Agrarwesen 3.1%. In den ersten drei Quartalen wurde ein Wachstum von 4% erzielt. Die IMF schätzt das Wachstum von 2013 um 3.8%.

Die Türkei ist eine dynamische Wirtschaft mit einer Population von 76,4 Millionen Einwohner. Die Hälfte dieser Population ist unter 30 Jahre alt. Das Populationswachstum war im Jahr 2013 1.4%, während diese Rate für die EU Länder um 0,2% beträgt (für Deutschland 0,1%). Damit hat die Türkei nach Russland, Deutschland, das Vereinigte Königreich und Frankreich die fünftgrösste Arbeitskraft in Europa.

Die türkische Wirtschaft hat von 2003-2012 in einem Zeitraum von 10 Jahren einen durchschnittlichen Wachstum von 5,1 % erzielt. Während das Nationaleinkommen im Jahre 2002, 230 Milliarden Dollar betrug, hat es Ende 2012 einen Betrag in der Höhe von 786 Milliarden USD erreicht.
In den Gründungsjahren unserer Republik betrug der Export 50 Millionen USD, 79 Jahre später im Jahre 2002 belief er sich gerade auf 36 Milliarden USD. Nach 2002 hat er sich vervierfacht und 152,5 Milliarden USD erreicht.

Trotz der schnell wachsenden Bevölkerung hat die Türkei für diejenigen, die neu in den Arbeitsmarkt eingetreten sind, einen sehr grossen Erfolg verzeichnet.
Nur innerhalb von 11 Jahren konnte für 4,7 Millionen Menschen eine Arbeit geschaffen werden.
Einen bedeutenden Teil der Vergangenheit unserer Republik haben wir leider unter dem Schatten der IMF verbringen müssen.
Die Schulden an die IMF, die Ende 2002, 23,5 Milliarden USD betrugen, konnten im Mai 2013 endgültig beglichen werden. Während die Reserven in der Zentralbank vor 11 Jahren 27,5 Milliarden USD betrugen, hat es heute den höchsten Stand unserer Geschichte erreicht, nämlich ca. 130 Milliarden USD.

Die Türkei hat nicht nur aus makro-ökonomischer Sicht, sondern auch in allen Wachstumszahlen die Rekordwerte der Republik erreicht.
Vor allem in Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Justiz, Sicherheit, Transport, Energie, Landwirtschaft wurden auf vielen bedeutenden Feldern Investitionen getätigt. Nicht nur in den Inlandsinvestitionen, sondern auch in der Entwicklungshilfe für das Ausland wurde ein grosses Wachstum erzielt.

Die bis zum Jahre 2002 ins Ausland getätigten öffentlichen Förderungen betrugen 85 Millionen USD, letztes Jahr erreichten sie 2,5 Milliarden USD.

Die Türkei hat sich innerhalb der OECD Länder im Zeitraum von 2011-2012 zu einem Land entwickelt, das in Sachen Entwicklungshilfezahlungen an die OECD-Länder an den ersten Stellen positioniert ist.


Sehr verehrte Damen und Herren,
auch die Zahl der Bauprojekte, die von türkischen Firmen in über 100 Ländern realisiert worden sind, stieg im Jahre 2013 deutlich an. Zwischen 1972 und 2013 wurden Bauprojekte im Werte von insgesamt 274 Milliarden Dollar realisiert. Unter den 250 wichtigsten Baufirmen in der Welt befinden sich ca. 38 Firmen aus der Türkei. Nach China ist die Türkei das zweitwichtigste Land unter den Top-Bauunternehmen.

Wenn man die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und der Türkei betrachtet, kann man sehen, dass das Volumen Jahr für Jahr wächst. Deutschland ist der wichtigste Abfuhrmarkt für die Türkei. In 2013 wurden von der Türkei 9 % der Waren nach Deutschland exportiert. Auch in den Importen ist Deutschland sehr wichtig für die Türkei, 9,6% der Importe wurden von Deutschland realisiert. Andere wichtige Märkte der Türkei sind İrak, Vereinigtes Königreich und die Russische Föderation für das Export und die Russische Föderation, China, İtalien und die USA für den Import.

Von Deutschland gesehen, wird 2% der deutschen Waren in die Türkei exportiert (21.5 Milliarden Euro von 1093 Milliarden) während wieder ungefähr 2% aus der Türkei importiert werden (12.2 Milliarden von total 620,7 Milliarden Euro). Somit betrug das Aussenhandelsvolumen von 2013, 33,7 Milliarden Euro.

Auch zwischen dem Land Hessen und der Türkei wuchs das Handelsvolumen. Im Jahr 2013 wurden aus Hessen Waren im Werte von 1,1 Milliarden Euro in die Türkei ausgefahren, während aus der Türkei im selben Jahr Waren von 0,9 Milliarden Euro importiert wurden. In der Ausfuhr aus Hessen in 2013, waren Fahrgestelle und Motorteile für Kraftfahrzeuge, Pharmazeutische Erzeugnisse, Gold, Kraftfahrzeuge und Eisen-und Blechwaren die wichtigste Produkte. In der Einfuhr aus der Türkei im selben Jahr waren die Güter der Schalen-und Trockenfrüchte, Eisen-und Blechwaren, Medizinische Geräte, Kautschukwaren und Bekleidung aus Baumwolle an den ersten Stellen.

Ich möchte auch ganz kurz die Investitionen ansprechen. Als ein Resultat der Investitionsförderungen des Wirtschaftsministeriums der Türkei, auf die Herr Born sicher im Detail eingehen wird, wurden in 2013, 10,2 Milliarden Dollar investiert, von der die Hälfte in Industriellen Bereichen wie Elektrische und Optische Geräte, Chemie, Maschinen und Lebensmittelindustrie war. Es ist mir auch eine große Freude zu sagen, dass Deutschland mit 1,85 Milliarden Dollar der größte Investor des jahres 2013 gewesen ist. Im Jahre 2013 gab es in der Türkei ein Total von 5573 deutschstaemmige Firmen und 136 Auslandbüros deutscher Firmen.
Es zeigt uns wie gross das Vetrauen der ausländischen und deutschen Investoren an die Türkei ist.
Im selben Jahr investierten auch türkische Firmen (aus der Türkei) in Deutschland im Werte von 253 Millionen Dollar. Auch türkischstaemmige deutsche Firmen spielen eine wichtige Rolle für die deutsche Wirtschaft. Obwohl wir dabei keine konkrete Information haben, ist geschätzt, dass es in Deutschland ungefähr 92000 Unternehmen gibt, die türkische Wurzeln haben.

Meine Damen und Herren,
die Türkei bietet eine gute wünschenswerte Atmosphäre für ausländische Investoren und Investitionen, wirtschaftliche und politische Stabilität, eine gut ausgebildete und junge Bevölkerung, Investitionsförderungen, rechtliche Grundlage sind nur einige Aspekte dieser Investition Atmosphäre.

Für das Jahr 2023, dem 100. Jubiläum der Gründung der Republik, hat sich die Türkei ehrgeizige Ziele vorgenommen. Von Wirtschaft bis Gesundheit zur Ausbildung in vielen Bereichen möchte die Türkei ihre positiven Errungenschaften verdoppeln und vervielfachen. Heute ist die Türkei die 17.grösste Wirtschaft der Welt und die 6.grösste in Europa. Bis 2013 hat sich die Türkei als Ziel gesetzt, sich unter den 10 führenden Wirtschaften zu positionieren.

Ich möchte mich vielmals bei der IHK in Kassel Marburg für die Organisation dieser Veranstaltung bedanken und hoffe, dass es für viele Teilnehmer in der Zukunft wichtiger sein wird, mit der Türkei Geschäfte zu machen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.